Schul- und Studienjahr 2020/21

Liebe Alle,

seien Sie und Ihr alle herzlich gegrüßt. In der Hoffnung, dass sich alle weiterhin guter Gesundheit erfreuen, können wir nun nach Veröffentlichung der neuen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung und der Regularien zum verlängerten Lockdown vom 11. Januar bis 07. Februar 2021 mitteilen, unter welchen Bedingungen wir Ausbildung und Lehre an Oberschule und Hochschule realisieren können.

Grundsätzlich bleibt es dabei, dass jegliche Ober- und Hochschulaktivitäten weiterhin online durchgeführt werden, lediglich für die zwei Abschlussklassen, für die Nachwuchsförderklasse 4 (N4) und die Studierenden im 3. Jahr des BA Dance Programme (BAT 3), kann ein Minimum an künstlerisch-praktischer Lehre in Form von prüfungsvorbereitenden On-Campus-Trainings stattfinden.

Die N4 wird daher ab Montag, 18. Januar 2021 auf den Campus in den Präsenzunterricht zurückkehren können, sowohl für den theoretischen Schulunterricht an der Oberschule wie auch für ihre Tanzausbildung (tanzpraktische Fächer). Die Hochschule wird während der Winterferienwoche vom 01.-05.02.2021 zudem Tanztraining als Prüfungsvorbereitung für die Tanzprüfungen in der ersten Februarhälfte anbieten. Dazu wird ein Schreiben inkl. Einwilligungsformular an alle Eltern und Sorge-/Erziehungsbevollmächtigte geschickt werden. Das Internat wird in der Winterferienzeit für alle InternatsbewohnerInnen geöffnet bleiben. In Nachfolge der Tanzprüfungen werden dann die Halbjahresinformation der Oberschule und die Ergebnisse der Tanzprüfungen per Post an alle Eltern und Sorge-/Erziehungsbevollmächtigte versandt werden.

Ebenso wird die BAT 3 ab Montag, 18. Januar 2021 für ein Minimum an Lehrveranstaltungen zur Prüfungsvorbereitung in den Tanzfächern KLT und ZT /MT in die Hochschule und den Tanzsaal zurückkehren können. Auch für diese Seminargruppe wird die Hochschule während der Winterferienwoche vom 01.-05.02.2021 Tanztraining anbieten.

Was die anderen Klassen und Seminargruppen (O1–N3, BAT 1–2, MADT, MAC) angeht, so bleiben alle Trainings und Aktivitäten weiterhin während des verlängerten Lockdowns bis zum 07. Februar 2021 online. Erst in der letzten Januarwoche werden wir wissen, wie es hier ab dem 08. Februar 2021 weitergeht. Wie immer werden wir schnellstmöglich darüber informieren.

Es ergeht die Bitte und ein Appell an alle, regelmäßig E-Mails zu checken und die neue Webseite aufzusuchen, um die jeweiligen Online- wie auch Präsenzstundenpläne und Planungen einzusehen. Wir haben inzwischen eines unserer Tanzstudios so einrichten können, dass drei Gruppen von Studierenden gleichzeitig virtuell das Trainingsangebot verfolgen können. Jeder virtuelle DFNConference Raum ist für maximal 23 Studierende eingerichtet. Auf diese Weise können auch die MA Studierenden dabei sein und virtuell an den BA Dance Trainings teilnehmen, unter „Normalbedingungen“ ist dies ja ebenso vorgesehen. Im Verlauf der aktuellen Woche werden wir mit dem Angebot an zusätzlichem Yoga- und Cardio-Training dementsprechend verfahren, auch hier werden drei Gruppen von bis zu 23 Studierenden gleichzeitig dem Training folgen können.

Die Verwaltung arbeitet grundsätzlich weiterhin in mobiler Arbeit und beschränkt ihre Präsenzzeiten in der Hochschule auf ein absolutes Minimum.

Die PUCK e. V. Kinder- und Jugendtanzklassen an der Hochschule und die Abendtanzkurse für Erwachsene werden frühestens nach den Osterferien wieder vor Ort an der Hochschule angeboten werden können.

Bitte beachten Sie/beachtet weiterhin alle Hygienemaßnahmen und trefft die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, haltet Abstand und bleibt gesund!

Weitere Informationen zu etwaigen Änderungen/Neuerungen werden wie immer umfassend und schnellstmöglich an alle weitergeleitet.

Mit besten Grüßen,

Ihr/Euer Krisenstab
Prof. Jason Beechey, Rektor
Dr. Claudia Schlüter, Kanzlerin
OSR Bernd Hähnel, Schulleiter Oberschule
Jörg Schotte, Arbeitsschutzbeauftragter

Liebe Alle,

Seien Sie und Ihr alle herzlich gegrüßt und ein Frohes Neues Jahr!

Wir hoffen, Sie sind/Ihr seid nach wie vor alle gesund, und dies trifft ebenso auf Ihre/Eure Familie und Freunde zu. Auch wenn es viele Restriktionen gab, so wünschen wir uns, dass Sie und Ihr alle ein paar schöne und erholsame Weihnachtsfeier- und ferientage verbracht haben/habt. Möge das Jahr 2021 eine Stabilisierung und Normalisierung der Situation mit sich bringen.
Der aktuelle Lockdown wurde nun bis zum 31. Januar 2021 verlängert. Wir warten derzeit noch auf die umfassende Information wie auch detaillierte Regelungen. Voraussichtlich werden uns diese am Freitag dieser Woche vorliegen.

Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir jedoch schon sicher, dass die Klassen O1 bis N3 der Oberschule bis zum 31.Januar 2021 ausschließlich Onlineunterricht in ihren regulären Schulfächern (theoretischer Schulunterricht) erhalten werden.

Die Klassenstufe N4 als Abschlussklasse wird schon ab Montag, 18. Januar 2021 an die Oberschule für den theoretischen Präsenzunterricht zurückkehren.

Diejenigen Nachwuchsstudierenden der N4, die im Internat wohnen (einschließlich Gäste im Nachwuchsförderstudium) und aus Hochrisikogebieten zurückkehren, können ab Sonntag, 10. Januar 2021 in das Internat zurückkehren. Voraussetzung dafür ist jedoch der Nachweis eines negativen Corona Tests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Zusätzlich muss vor Einreise nach Deutschland die Digitale Einreiseanmeldung (www.einreiseanmeldung.de) ausgefüllt werden. Die dort angegebenen Daten werden direkt an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt. Die aus Hochrisikogebieten einreisenden Studierenden können sich dann für die 10-tägige Quarantäne in das Internat begeben. Nach 5 Tagen in Quarantäne kann erstmals einen Corona Test gemacht werden, sollte dieser negativ sein, so ist die Quarantäne aufgehoben. Dieses Verfahren wird es den Studierenden grundsätzlich ermöglichen, den Unterricht der Oberschule ab Montag, 18. Januar 2021 zu besuchen.

Diejenigen Nachwuchsstudierenden der N4, die im Internat wohnen (einschließlich Gäste im Nachwuchsförderstudium) und nicht aus Hochrisikogebieten zurückkehren sowie aus Regionen innerhalb Deutschlands nach Dresden anreisen, können ab Freitag, 15. Januar 2021 in das Internat zurückkehren. Auch hierfür ist Voraussetzung der Nachweis eines negativen Corona Tests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Diese Studierenden müssen für 48 Stunden in ein separates Zimmer (Einzelzimmer) ziehen und sich isolieren, um sicherzustellen, dass etwaige Symptome, die ggf. auf Corona hinweisen könnten, nicht weitergegeben werden bzw. Symptomfreiheit nachgewiesen wird. Auch diese Studierenden können so grundsätzlich den Unterricht der Oberschule ab Montag, 18. Januar 2021 besuchen.

Wir bitten alle InternatsbewohnerInnen der Klasse N 4, am Wochenende 23./24. Januar 2021 nicht nach Hause zu reisen, um nicht zwingend notwendigen Reiseverkehr innerhalb Deutschlands in den zwei Wochen vor Beginn der Winterferien weitestgehend zu vermeiden.
Was alle anderen Klassen und Seminargruppen (O1 – N3, BAT, MADT, MAC) angeht, so warten wir derzeit auf weitere Informationen. Am Freitag dieser Woche werden wir voraussichtlich wissen, ob On-Campus Aktivitäten während des verlängerten Lockdowns erlaubt sein werden, per Newsletter werden wir darüber informieren.

ir wissen zum jetzigen Zeitpunkt aber schon sicher, dass die Winterfeien vorgezogen und gekürzt werden. Ferienbeginn wird nun nach Unterrichtsschluss am Freitag, 29. Januar 2021 sein und der Unterricht wird dann wieder am Montag, 08. Februar 2021 aufgenommen werden
(d.h. eine Winterferienwoche vom 01.-05.2021). Die mit großer Hoffnung verbundene Planung sieht ggf. vor, dass ab dem 08.02.2021 mehr Klassen an die Oberschule und Hochschule zu Präsenzveranstaltungen zurückkehren können, entschieden wird das aber erst in der letzten Januarwoche.

Die Osterferien werden zum Ausgleich der um eine Woche verkürzten Winterferien verlängert, so dass sie jetzt nach Unterrichtsschluss am Freitag, 26. März 2021 starten und bis zum 09. April gehen, d.h. Unterrichtsbeginn ist dann wieder am Montag, 12. April 2021.

Es ergeht die Bitte und ein Appell an alle Studierenden, regelmäßig ihre Emails zu checken (mindestens einmal pro Tag) und in engem Kontakt mit den jeweiligen SeminargruppenleiterInnen zu bleiben, um sicherzugehen, dass alle die Informationen erhalten, die verschickt werden. Die jeweiligen SeminargruppenleiterInnen stehen für die Beantwortung jeglicher Fragen zur Verfügung und stellen auch sicher, dass die Online Aktivitäten reibungslos laufen.

Auch wenn der verlängerte Lockdown für uns alle frustrierend ist, so wissen wir eben auch, dass die pandemische Situation vor allem in Sachsen sehr kritisch ist und die verlängerten bzw. verschärften Maßnahmen notwendig sind, um die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen. Wir bedanken uns sehr für Ihre und Eure Kooperation und Unterstützung.

Themenwechsel – unsere neue Webseite ist nun online! Die Zugangsdaten (username und password) für den internen Bereich wurden bereits durch die SeminargruppenleiterInnen an alle verschickt. Wir hoffen, dass die Webseite jetzt an Benutzerfreundlichkeit gewonnen hat, zudem ist sie barrierefrei und sollte auch von Smartphones und anderen mobilen Endgeräten zugänglich sein.

Bitte beachten Sie/beachtet weiterhin alle Hygienemaßnahmen und trefft die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, haltet Abstand und bleibt gesund!

Mehr Informationen werden zeitnah folgen.

Mit besten Grüßen

Ihr/Euer Krisenstab

Prof. Jason Beechey, Rektor
Dr. Claudia Schlüter, Kanzlerin
OSR Bernd Hähnel, Schulleiter Oberschule
Jörg Schotte, Arbeitsschutzbeauftragter

Liebe Alle,

wir hoffen, Sie sind/Ihr seid nach wie vor alle gesund und dies trifft ebenso auf Ihre/Eure Familie und Freunde zu. Ab morgen, Mittwoch, geht ganz Deutschland in einen erneuten Lockdown. Dieser hat in Sachsen bereits gestern, am Montag, begonnen und entsprechend sind wir alle dabei, uns analog der Lockdown Regelungen einzurichten. Leider sehen die neuen Regelungen vor, dass alle „on Campus” Aktivitäten bis einschließlich 10. Januar 2021 ausgesetzt werden müssen. Das heißt für unsere Hochschule, dass alle Lehrveranstaltungen und Projekte bis dahin ausschließlich online stattfinden können. Die Oberschule lehrt und lernt über das Programm „LernSax” und die Master Studiengänge nutzen „OPAL”. Ab dem 04. Januar 2021 werden wir dann mit unserem Online Tanzunterricht für alle SchülerInnen der Orientierungs- und Nachwuchsförderklassen sowie für die Seminargruppen des BA Dance Programme beginnen. Aktuell sind wir dabei, alles dafür vorzubereiten und zu organisieren. Der Lockdown ist bis zum 10. Januar 2021 vorgesehen. In der ersten Januarwoche 2021 werden wir dann erfahren, ob der Lockdown verlängert wird oder ob wir unsere „on Campus” Aktivitäten ab Montag, 11. Januar 2021 wieder aufnehmen, d.h. wieder vor Ort an der Hochschule Unterricht und Lehrveranstaltungen abhalten können.

Die Öffnung des Internats im neuen Jahr 2021 wird stufenweise erfolgen:

• SchülerInnen und Studierende, die von außerhalb Deutschlands anreisen, können ab Sonntag, 03. Januar 2021, 12:00 Uhr anreisen. Dies gilt ausschließlich für SchülerInnen und Studierende aus dem Ausland.

• Für SchülerInnen und Studierende aus Ländern und Regionen, die als Hochrisikogebiete eingestuft sind und für die somit Quarantäne vorgeschrieben ist, werden Einzelzimmer für die Zeit der Quarantäne zur Verfügung stehen. Die derzeitigen Bestimmungen erlauben nach 5-tägiger Quarantäne einen Corona Test. Sollte dieser negativ ausfallen, können die entsprechenden SchülerInnen und Studierenden dann an den hoffentlich am 11. Januar 2021 beginnenden Lehrveranstaltungen teilnehmen.

• SchülerInnen und Studierende, die aus Regionen innerhalb Deutschlands zurückkehren, werden am Mittwoch, 06. Januar 2021 über die Anreisemodalitäten und den möglichen Anreisezeitpunkt informiert werden. Die InternatsmitarbeiterInnen stehen hierzu in direktem Kontakt mit den InternatsbewohnerInnen und deren Familien.

• Für alle zurückkehrenden InternatsbewohnerInnen gilt, dass nur diejenigen, die vollkommen gesund und symptomfrei sind, zurückkehren dürfen.

Wir danken Ihnen und Euch bereits jetzt für das gezeigte Verständnis, die Geduld und Ihre/Eure Kooperation. Wie wir alle wissen, ist die pandemische Situation in Sachsen und in ganz Deutschland sehr kritisch. Wir alle hoffen, dass der Lockdown und die damit einhergehenden Maßnahmen Wirkung zeigen, so dass die Corona Pandemie wieder kontrollierbar wird und somit der Schutz unser aller Gesundheit möglich ist. Wir werden unser Bestes tun, um alle darüber informiert zu halten, wie sich die Situation im Weiteren entwickelt.

Der Krisenstab möchte diesen letzten Corona Newsletter im Jahr 2020 damit beschließen, Ihnen und Euch allen gesunde und „geschützte“ Weihnachtsfeiertage zu wünschen. Hoffen wir alle, dass das neue Jahr 2021 ein konstanteres und krisenfestes Jahr sein wird - Ihnen und Euch alles erdenklich Gute!

Mit besten Grüßen

Ihr/Euer Krisenstab

Prof. Jason Beechey, Rektor
Dr. Claudia Schlüter, Kanzlerin
OSR Bernd Hähnel, Schulleiter Oberschule
Jörg Schotte, Arbeitsschutzbeauftragter

Liebe Alle,

wir hoffen, Sie sind/Ihr seid weiterhin alle gesund und wohlauf in diesen unwägbaren Zeiten. Die pandemische Situation entwickelt sich weiterhin besorgniserregend und macht zusätzliche Maßnahmen notwendig; wie bereits u.a. über die Presse kommuniziert, wird ab dem kommenden Montag in Sachsen ein verschärfter Lockdown in Kraft treten. Die genauen Koordinaten und Einschränkungen/Regelungen werdenerst in der neuen Corona-Schutz-Verordnung am Freitag,11.12.2020 dargelegt und offizielle schriftliche Ausführungen dazu werden wir erstam Wochenende erhalten. Im Krisenstab haben wir jedoch schon heute nachfolgende Entscheidungen getroffen, um allen die notwendige Zeit zu geben, für die kommenden Wochen entsprechend zu planen:

•Ab Montag, 14. Dezember 2020, werden keine Unterrichteund Trainings sowie sonstige Aktivitäten in der Hochschule und auf dem Hochschulcampus stattfinden-für die BA und MA Studiengänge bis Montag, 04. Januar2021 undfür die Orientierungs–und Nachwuchsförderklassen bis Montag, 11. Januar2021.

•Der Oberschulunterricht der O1 bis N4 wird bis Freitag, 18. Dezember 2020 unddann wieder ab Montag, 04. Januar 2021 digital stattfinden.

•Wir stehen über in direktem Kontakt mit den Internatsstudierendenund ihren Familien, um dienotwendige Betreuung bis zur Abreise der jeweiligen SchülerInnen und Studierenden-ggf. an diesem Wochenende oder Anfang der nächsten Woche-sicherzustellen. DasInternatwird voraussichtlich am Sonntag, 03. Januar 2021 für die Internatsstudierendendes BA Dance Programme wieder öffnen, amSonntag,09. Januar 2021 dann auch für die InternatsschülerInnen der Orientierungs-und Nachwuchsförderklassen.

•Für die MitarbeiterInnen der Verwaltung wird ab Montag, 14. Dezember 2020 mobile Arbeit angewiesen. Ausnahmen gelten für MitarbeiterInnen, die zwingend dienstnotwendigvor Ort sein müssen.Einzelheiten werden noch bekannt gegeben.

•Der unsaktuell vorliegende Entwurf der Corona-Schutz-Verordnung sieht in Bezug auf die hochschulischen Lehrveranstaltungen der BA und MA Studiengänge vor, dass diese ab Montag, 04. Januar 2021 wieder auf dem Hochschulcampus möglich sein werden. Für die Orientierungs– und Nachwuchsförderklassen dann erst ab Montag, 11. Januar 2021. Alles steht jedoch noch unter Vorbehalt der Bestätigung im Sächsischen Landtag am Freitag und ist natürlich auch abhängig von der Entwicklung der Pandemie.

Wir hoffen, dass unsere heutigen Entscheidungen für alleeine größtmögliche Planungfür die kommenden vier Wochen ermöglichen können. Es ist uns nach wie vor sehr wichtig, und wir tun das uns Mögliche, Sie und Euch umfassend zu informieren und das so früh als möglich. Bitte schauen Sie/schaut regelmäßig in Eure Mailpostfächer und auf unsere Website für neuste Informationen und Updates. Wir appellieren nochmals an Sie und Euch, die geltenden Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich Ihrer/Eurer Reisetätigkeiten sorgfältig zu beachten, um die Gesundheit aller zu schützen.

Mit besten Grüßen Ihr/Euer Krisenstab

Prof. Jason Beechey, Rektor
Dr. Claudia Schlüter, Kanzlerin
OSR Bernd Hähnel, Schulleiter Oberschule
Jörg Schotte, Arbeitsschutzbeauftragter

ERSTER JAHRGANG DES DEUTSCHLANDWEIT EINZIGARTIGEN BERUFSBEGLEITENDEN MASTER STUDIENGANGS TANZPÄDAGOGIK AN DER PALUCCA HOCHSCHULE FÜR TANZ DRESDEN BEENDET ERFOLGREICH DAS STUDIUM

Dienstag, 15. September 2020. Die ersten Studierenden des deutschlandweit einzigartigen berufsbegleitenden Master Studiengangs Tanzpädagogik schließen im September 2020 erfolgreich ihr Hochschulstudium ab. Seit 2017 studierten 16 Studierende in dem neuen englischsprachigen Master Studiengang Tanzpädagogik an der Dresdner Tanzhochschule. Im Jahr 2018 startete parallel dazu der Master Studiengang Tanzpädagogik als Vollzeitstudium in deutscher Unterrichtsprache. 

„Ich bin stolz, dass wir an der Palucca Hochschule für Tanz diesen einmaligen Studiengang anbieten, der den Tänzerinnen und Tänzern eine erheblich größere Chance auf einen erfolgreichen Anschluss in ein neues Berufsfeld bietet. Die durchweg positive Resonanz der Studierenden bestätigt unser Studienkonzept und -angebot und wir können uns weiterhin über eine rege Bewerbernachfrage freuen“, so Prof. Fernando Coelho, Studiengangsleiter Tanzpädagogik. 

Mit der Möglichkeit, sich schon während der aktiven tänzerischen Karriere weiter zu qualifizieren, hat die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit dem berufsbegleitenden Master Studiengang Tanzpädagogik auf eine hohe Nachfrage aus dem In- und Ausland reagiert. Im Sinne des Lifelong Learning, bildet sie Studierende in den Schwerpunkten Ballettmeisterin und BallettmeisterProfessionelle Tanzausbildung und Community Dance im Laienbereich aus. Sofern eine besondere künstlerische Eignung vorliegt, eignet sich Letztere auch für Bewerberinnen und Bewerber ohne eine vorherige professionelle Laufbahn. Die derzeitige Abschlussklasse besteht aus elf verschiedenen Nationalitäten, darunter die USA, Japan, Israel und Deutschland. Ebenso divers sind die Engagements der zukünftigen Absolventinnen und Absolventen – so reicht die Bandbreite der Arbeitgeber des ersten Jahrgangs an Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen von Theatern und Opernhäusern über Staatliche Ausbildungsinstitutionen bis zur Freiberuflichkeit.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

PALUCCA HOCHSCHULE FÜR TANZ DRESDEN INITIIERT BUNDESWEITES NETZ-WERK ZUR FÖRDERUNG JUNGER NACHWUCHSTALENTE

Freitag, 11. September 2020. Mit Beginn des neuen Schuljahres im September 2020, startet die Palucca Hochschule für Tanz Dresden ein neues Netzwerk mit Partnerschulen. Ziel dieses Netzwerkes ist die Kooperation mit Ausbildungsinstitutionen im Bereich Tanz, um die bundesweite Nachwuchsgewinnung junger Tanztalente langfristig zu fördern. 

„Es ist ein wichtiges Ziel die Kunstform Tanz zu fördern“, so Professorin Juliana Sabino Wilhelm der Palucca Hochschule für Tanz Dresden zur Eröffnung des Projektes Partnerschule im Netzwerk Tanztalente. „Mit dem neuen Netzwerk wollen wir jungen Tanztalenten neue Türen für ihre künstlerische Aus- und Weiterbildung eröffnen und uns enger mit Ausbildungsstätten vernetzen“, betont Wilhelm, die das Projekt gemeinsam mit Maud Butter (Mitarbeiterin für Nachwuchsgewinnung) koordiniert. Deshalb möchte die Palucca Hochschule bundesweit mit ausgewählten Partnerschulen zusammenarbeiten, um begabten Nachwuchs einen Einblick in die professionelle Tanzausbildung zu geben und sie eventuell auch an ein Studium heranzuführen. Dies soll in enger vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Fachkräften der Partnerschulen geschehen. Aktuell beteiligen sich fünf vertraute Partnerschulen in den Städten Coburg, Rosenheim, Osnabrück, Kiel und Dresden an diesem Vorhaben. Weitere Kooperationsgespräche laufen. Das Netzwerk befindet sich derzeit in der Pilotphase. Die langfristige Vision des Projekts ist die Gewinnung weiterer Vertragspartner sowohl in Deutschland als auch im Ausland. 

Die Zusammenarbeit mit bundesweiten Partnerschulen erfolgt im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und den ausgewählten Vertragspartnern. Gegenstand der Kooperation ist die Unterstützung von Partnerschulen bei der Nachwuchsgewinnung für die Orientierungs- und Nachwuchsklassen an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Ergänzend hierzu unterstützt der Projektinitiator die Vertragspartner durch tänzerisches und tanzpädagogisches Know-How bei der Gestaltung ihrer Arbeit im künstlerischen Tanz. Hospitationen am Standort Dresden sowie Workshops an den Partnerschulen, gewährleisten den fachlichen Austausch der Vertragspartner.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

PALUCCA HOCHSCHULE FÜR TANZ DRESDEN PRÄSENTIERT TANZFILM MIT 28 TANZKREATIONEN, 13 URAUFFÜHRUNGEN UND RUND 150 TÄNZERINNEN. ALLE SCHÜLERINNEN UND STUDIERENDEN PLUS FÜNF ELEVEN DER HOCHSCHULE TANZEN MIT SOWIE VIER TÄNZERINNEN DES SEMPEROPER BALLETTS, DARUNTER EIN ALUMNUS UND EINE STUDIERENDE DES MASTER STUDIENGANGS DANCE TEACHER.

Link zum Film: https://vimeo.com/438828986

Donnerstag, 16. Juli 2020. Ab sofort ist der Tanzfilm "DISTANZ: connected – isolation" der Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit 28 Tanzstücken, 13 Uraufführungen und neuen "Corona" Adaptionen von bestehenden Choreografien online. Im Film tanzen alle SchülerInnen und Studierenden der Hochschule von der 5. Klasse (O1) bis Absolventenjahrgang des Bachelor Studiengangs Tanz (BAT3) sowie ElevInnen mit – rund 140 Palucca TänzerInnen. Auch diejenigen, die sich immer noch Corona bedingt in ihren Heimatländern aufhalten, wurden digital integriert. Vier TänzerInnen des Semperoper Balletts sind in einem Ausschnitt der Choreografie COW von Alexander Ekman zu sehen. Der Tanzfilm von Frédéric Coupet ist auf dem Vimeo Kanal der Hochschule frei zugänglich bis 15. August 2020. 

"Als klar wurde, dass weder unsere Matinée in der Semperoper Dresden noch unsere Tanzwochen auf Hiddensee und Sylt stattfinden werden können, suchten wir einen kreativen Ersatz – und dieser Film ist das Ergebnis. Er ist ein wahrer Beweis für die Leidenschaft, den Einsatz und den Geist, sich den Herausforderungen dieser schweren Zeiten zu stellen. Damit möchte ich allen Beteiligten an der Palucca Hochschule, beim Semperoper Ballett und allen unsere künstlerischen Mitwirkenden von außerhalb meine Anerkennung aussprechen", so Rektor und künstlerischer Leiter des Filmprojektes Prof. Jason Beechey.

Die Dreharbeiten wurden komplett auf dem Campus (Tanzsaal, Außengelände) und in der Semperoper Dresden durchgeführt. Die strengen Abstands- und Hygienevorschriften wurden eingehalten (kein Körperkontakt, keine Mischung von Gruppen/Klassen, 1,5m-Abstand). Wenn der Abstand geringer ausfällt, so handelt es sich um TänzerInnen, die in einem Haushalt leben.

In die Proben waren alle zukünftigen Arbeitgeber der diesjährigen Tanz-Absolventenklasse (vgl. Medieninformation vom 9. Juli) eingebunden – sei es im Rahmen von Skype-Proben (Saarbrücken, Neuseeland, Moskau, Düsseldorf) oder im Tanzsaal mit Aaron S. Watkin, Künstlerischer Leiter des Semperoper Balletts.

Im Film sind Choreografien von Rita Aozane-Bilibio, José Biondi, August Bournonville, Christian Canciani, Stijn Celis, Jenny Coogan, Timothy Couchman, Orkan Dann, Maria Chiara De’Nobili, Alexander Ekman, Frédéric Flamand, Angelika Forner, Artem Ignatev / Anastasiya Kadruleva, Marius Petipa, Felicitas Rost, Michael Tucker, Demis Volpi und Aaron S. Watkin zu sehen. Die Choreografie „Portrait“ von Orkan Dann ist gleichzeitig das Examen seines Meisterklassenstudiums an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden.  

Ein 30-Sekunden-Trailer gibt seit dem 13. Juli einen Vorgeschmack auf den über zweistündigen Tanzfilm, vgl. https://www.facebook.com/paluccahochschulefuertanzdresden/videos/. (Regie: Frédéric Coupet | Musik: Sascha Mock & Aline Gropper, Ausschnitt aus der Choreografie "Framed" von Prof. Jenny Coogan)

Den Mitschnitt hat der freischaffende Künstler Frédéric Coupet produziert. Schon während seines Studiums an Les Beaux-Arts de Marseille, wurde Frédéric Coupet international durch den Galleristen Roger Pailhas u.a. in New York, Hawaii und Basel ausgestellt. Sein vielseitiges Talent in allen künstlerischen Medien, brachte ihn nicht nur mit Installationen und Gemälden in Galerien und Museen, sondern auch als Performer auf die Theaterbühne und in Kinofilme, bis hin zum Marketing Direktor einer bekannten amerikanischen Modefirma. Seit fünf Jahren ist Dresden seine Basis. Aktuell ist ein neuer Kurzfilm von ihm im Festival 8 Clos präsentiert wurden und er konzipiert die Kostüme für die nächste große Opernproduktion von Frédéric Flamand am National Center for the Performing Arts Beijing.  

  • Zeitraum: 16. Juli bis 15. August 2020
  • Vimeo-Link zum Tanzfilm: https://vimeo.com/438828986
  • Regie: Frédéric Coupet
  • Konzept & Künstlerische Leitung: Prof. Jason Beechey
  • Filmlänge: 2:15 Stunden 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

ALLE DIESJÄHRIGEN ABSOLVENTEN DES BACHELOR STUDIENGANGS TANZ DER PALUCCA HOCHSCHULE FÜR TANZ DRESDEN HABEN EIN STELLENANGEBOT ERHALTEN

Donnerstag, 09. Juli 2020. Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden freut sich bekannt zu geben, dass bereits zum aktuellen Zeitpunkt alle AbsolventInnen des Bachelor Studiengang Tanz ein Stellenangebot erhalten haben. Damit beginnt für sie in Kürze die Karriere als Profitänzer. 

Die Palucca AbsolventInnen gehen an folgende Häuser: 3x Ballett am Rhein (Düsseldorf/Duisburg), 1x Ballet National de Marseille, 1x Dresden Frankfurt Dance Company (Frankfurt/Main), 2x Konzert Theater Bern, 1x Royal New Zealand Ballet, 2x Saarländisches Staatstheater (Saarbrücken), 3x Semperoper Dresden, 1x Theater Pforzheim und 1x Sorbisches National-Ensemble (Bautzen). 

Unter den insgesamt 15 AbsolventInnen und einem Gaststudenten des Bachelor Studiengangs Tanz im Sommersemester 2020 sind sechs Frauen und zehn Männer. Fünf von ihnen haben die komplette neunjährige Ausbildung seit der 5. Klasse an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden absolviert. Alle anderen (bis auf den Gaststudenten) haben mindestens drei Jahre in Dresden studiert. 

"Für uns als Palucca-Team gibt es nichts Schöneres, als zu wissen, dass jedem einzelnen Absolventen des Bachelor Studiengangs Tanz eine Stelle angeboten wurde. Es ist eine wahre Anerkennung ihrer Persönlichkeit, ihrer hohen Leistungen, ihres Engagements, ihres Talents und vor allem ihrer künstlerischen Stimme.  Der Geist von Palucca lebt weiter in diesen so einzigartigen Individuen", so Prof. Jason Beechey, Rektor der Palucca Hochschule für Tanz Dresden. 

Informationen zu den Absolventen der Master Studiengänge und des Meisterklassenstudiums folgen, sobald die Abschlussprüfungen abgeschlossen sind. Corona bedingt musste ein Großteil der Prüfungen verschoben werden.

In der Facebook-Chronik sind die AbsolventInnen mit Foto und Testimonial vorgestellt, zwischen 28. Mai und 9. Juni, vgl. https://www.facebook.com/pg/paluccahochschulefuertanzdresden/photos/?ref=page_internal.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

AUSBILDUNG EINER NEUEN GENERATION VON TANZKÜNSTLERN GRÜNDUNGSAUSGABE IST ONLINE UNTER WWW.WORLDBALLETSCHOOLDAY.COM

Dienstag, 07. Juli 2020. Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden gehört zu den zwölf Ausbildungsinstitutionen aus drei Kontinenten, welche als Gründungsmitglied des World Ballet School Day (“Weltweiter Ballett-Ausbildungstag”) teilnimmt. Des Weiteren ist die Studierende der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, Olivia Mitchell, ein Gründungsmitglied des Studentenkommittees des World Ballet School Day, der auf www.worldballetschoolday.com oder auf dem Vimeo-Kanal der Hochschule (Link: https://vimeo.com/435746806) ab sofort abrufbar ist.

Der World Ballet School Day (WBSD) verbindet die nächste Generation junger professioneller TanzkünstlerInnen mit jungen Menschen aus der ganzen Welt. Dieser von Studierenden für Studierende geschaffene Aktionstag ist eine Plattform für junge KünstlerInnen in der Ausbildung, um durch die Sprache des Tanzes und des Balletts eine Botschaft der Solidarität zu vermitteln

Die StudentInnen der teilnehmenden Ausbildungseinrichtungen versammeln sich an einem virtuellen “Runden Tisch”, um Einblicke in die Welt des professionellen Ballett- und Tanztrainings zu gewähren, insbesondere während des Lockdowns. Sie stellen Szenen aus ihrer Einrichtung vor, die auf der Bühne und hinter den Kulissen entstanden sind – gefilmt vor und während der Ausgangsbeschränkungen.

Zum WBSD wird zudem eine Tanzkreation weltweit uraufgeführt. Sechs internationale Ballettschulen arbeiteten mit der Choreografin Didy Veldman zusammen, um das Thema der physischen Eingrenzung in einem von der Royal Ballet School geleiteten Projekt zu erkunden. Die Royal Ballet School lud die San Francisco Ballet School, Canada’s National Ballet School, die Ballettschule der Pariser Oper, die Königlich Dänische Ballettschule und die Nationale Ballettakademie der Niederlande ein, gemeinsam mit ihnen eine kreative choreografische Herausforderung für BallettschülerInnen, die von Ausgangsbeschränkungen betroffen sind, zu erarbeiten. Die TänzerInnen arbeiteten in sechs Gruppen und kreierten und probten mit Didy Veldman über die Plattform Zoom. Die Studierenden filmten anschließend ihre individuellen Aufführungen, und Didy Veldman und die BalletBoyz haben aus diesen Arbeiten einen Film erstellt.

Die Gründung des World Ballet School Day ist eine Zusammenarbeit der Boston Ballet School, der National Ballet School of Canada, der English National Ballet School, der New Zealand School of Dance, der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und des Prix de Lausanne. Die Idee wurde ursprünglich von Viviana Durante konzipiert. Zwölf (Hoch-)Schulen/Ausbildungsinstitutionen aus drei Kontinenten nehmen in diesem Eröffnungsjahr teil: 

  1. The Australian Ballet School                                    
  2. Boston Ballet School                                                
  3. Dutch National Ballet Academy                                
  4. English National Ballet School                                  
  5. Canada’s National Ballet School                              
  6. Palucca Hochschule für Tanz Dresden                     
  7. Paris Opera Ballet School
  8. Prix de Lausanne
  9. Royal Ballet School
  10. Royal Danish Ballet School
  11. San Francisco Ballet School
  12. New Zealand School of Dance

Viviana Durante sagt: "Beim World Ballet School Day geht es darum, Studierende zu vereinen, die an professionellen Ballett- und Tanzschulen auf der ganzen Welt ausgebildet werden. Wir wollen ihre Belastbarkeit, Stärke, Hingabe, ihr Talent, ihren Intellekt und ihre Leidenschaft präsentieren und den Beginn ihrer Reise feiernd zeigen, warum Ballett, Tanz und Kunst so wichtig sind - jetzt mehr denn je".

Für weitere Informationen bitte p resse(at)palucca.eu oder World Ballet School Day über
info@worldballetschoolday.com kontaktieren.

Hinweis für Medienvertreter

Der World Ballet School Day ist ab sofort auf www.worldballetschoolday.com oder auf dem Vimeo-Kanal der Hochschule (Link: https://vimeo.com/435746806) einen Monat lang abrufbar. Der Beitrag der Palucca Hochschule für Tanz Dresden ist ca. ab Minute 19:24 zu sehen.

PALUCCA HOCHSCHULE FÜR TANZ DRESDEN STELLT NEUEN KURZFILM VOR UND WIRBT FÜR TANZAUSBILDUNG IN DRESDEN

Ort: Vimeo-Kanal der Palucca Hochschule für Tanz Dresden https://vimeo.com/434630515

Donnerstag, 02. Juli 2020. Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden stellt heute (02.07.) einen neuen, authentischen Kurzfilm vor, in dem vier SchülerInnen und Studierende in selbst aufgenommenen Videos ihre Oberschule, das Internat und den Hochschulcampus vorstellen und Szenen aus ihrem Alltag zeigen. Wie ein roter Faden sind immer wieder Ausschnitte aus einem selbst kreierten Stück eines Schülers aus der 6. Klasse (Orientierungsstufe 2) eingeblendet, in denen beliebte Sehenswürdigkeiten wie die Semperoper Dresden oder das Schloss Albrechtsberg das Bühnenbild geben. Den Trailer hat der freischaffende Künstler Frédéric Coupet produziert. 

"Von Schülern für Schüler gemacht! Eine bessere Art und Weise, ein  Gefühl dafür zu bekommen, was es heißt, an der Palucca Hochschule für Tanz  Dresden zu lernen, als von aktuellen Studierenden selbst, gibt es nicht: Ein authentischer Blick hinter die Kulissen auf alle die Aspekte, die den Alltag an unserer Tanzhochschule ausmachen. Wir hoffen, dass der Film interessierte SchülerInnen und Studierende noch neugieriger darauf macht, ihre eigenen Tanzträume als Teil der Palucca Familie zu leben", so Prof. Jason Beechey, Rektor der Palucca Hochschule für Tanz Dresden. 

In dem Trailer sprechen Alessia, Antonia, Lucas und Niklas über ihre Leidenschaft für den Tanz und ihren – manchmal recht lustigen – Alltag an einer Tanzhochschule. Der kurze Film (ca. 3 Min) erlaubt außergewöhnliche Einblicke in die Tanzausbildung am Basteiplatz in Dresden. Gezielt werden SchülerInnen angesprochen, die Freude am Tanzen haben und Eltern, denen der Unterricht ihrer Kinder an einer familiären, modern ausgestatteten Oberschule mit geringer Klassenstärke und einer sehr guten Betreuung wichtig ist. 

Wer Lust hat, an dieser Oberschule zu lernen und Freude am Tanzen hat, kann sich für den nächsten Eignungstest am 19. September 2020 anmelden. Dabei sind Bewerbungen für die Klassen 5 bis 10 möglich. Ein Quereinstieg für das Schuljahr 2020/21 ist ebenfalls noch realisierbar. BewerberInnen für die 5. Klasse benötigen nicht zwingend Vorkenntnisse im Tanz, jedoch Interesse am Tanz, Beweglichkeit und Musikalität. 

Weitere Informationen: https://www.palucca.eu/de/studium/o_klassen/bewerbung.html

Kontakt: studentenbuero(at)palucca.eu

 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

EIN MITSCHNITT DER BACHELORARBEITEN 2020 DES PALUCCA-TANZ-ABSOLVENTENJAHRGANGS MIT TITEL TAXI IST AB SOFORT AUF DEM VIMEO-KANAL DER PALUCCA HOCHSCHULE FÜR TANZ DRESDEN FREI GESCHALTEN (ABRUFBAR BIS 14. JULI 2020).

Vimeo-Kanal der Palucca Hochschule für Tanz Dresden: https://vimeo.com/palucca

Dienstag, 23. Juni 2020. Die Vorstellungen selbst fanden aus aktuellem Anlass nur hochschulintern statt, am 12./13. Juni im Grünen Saal der Hochschule. Den Mitschnitt hat der freischaffende Künstler Frédéric Coupet produziert.

In Duos und solistischen Choreografien nehmen die Studierenden der Abschlussklasse im Bachelor Studiengang Tanz die Zuschauer mit auf eine einzigartige Reise. Aus der Perspektive der wachsamen Augen eines Taxifahrers werden 15 kurzweilige Geschichten erzählt – allesamt so unterschiedlich und eigen wie die Fahrgäste selbst.

"Für meine Choreographie wollte ich zu den echten Palucca-Wurzeln zurückkehren, über den Tellerrand hinausschauen, ein Risiko eingehen, Spaß haben und die Regeln brechen, die uns die Ballettwelt auferlegt. Ich freue mich so sehr über die Gelegenheit, meine Kunst der Weltöffentlichkeit vorzustellen!", so Vid Vugrinec, Student des Bachelor Tanz Abschlussjahrgangs, und zitiert Gret Palucca: "Ich will nich hübsch und lieblich tanzen".

Eine Choreografie/Bachelorarbeit (letzter Beitrag im Film) wurde in Marseille getanzt: Die Australierin Kelly Keesing macht ihren Bachelorabschluss aus der Ferne. Seit August 2019 ist sie als Tänzerin am Ballet National de Marseille engagiert und hat parallel dazu ihren Bachelor of Arts an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden absolviert.

"Mit dem Kontaktverbot als zusätzliche Herausforderung wurde die Tanz-Absolventenklasse noch weiter in die Suche nach kreativen Lösungen gedrängt", so Rektor Prof. Jason Beechey.

Fotos: Album in der Facebook-Chronik, vgl. https://tinyurl.com/y8jkabxs. (c) Ida Zenna

Trailer: https://www.facebook.com/watch/?v=755891791615466 (Produktion: Camryn Jefferson, Studierende der Abschlussklasse)

Kurzporträts aller beteiligten Studierenden: in der Facebook-Chronik und im Instagram-Feed der Hochschule (#paluccahochschulefuertanzdresden).

Roadmap: https://www.palucca.eu/de/aktuelles/bachelorarbeiten.html (Copyright: Vid Vugrinec/Joan Ivars Ribes, Studierende der Abschlussklasse)

digitales Programmheft: https://www.flipsnack.com/taxiba2020/programmheft.html.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

HOCHSCHULREKTORENKONFERENZ APPELLIERT AN DIE REGIERUNGEN VON BUND UND LÄNDERN, BEI KÜNFTIGEN BESCHLÜSSEN DIE BESONDEREN BEDÜRFNISSE DER KUNST- UND MUSIKHOCHSCHULEN GEZIELT ZU BERÜCKSICHTIGEN.

Montag, 25. Mai 2020. Hier geht es zur Pressemitteilung der Hochschulrektorenkonferenz vom 22. Mai 2020

LANDESREKTORENKONFERENZ UND WISSENSCHAFTSMINISTERIUM STIMMEN RAHMENBEDINGUNGEN FÜR DIE DURCHFÜHRUNG DES SOMMERSEMESTERS AUF BASIS DES SÄCHSISCHEN HOCHSCHULFREIHEITSGESETZES AB

Einigung auf Verfahren, wie die berechtigten Interessen der Studierenden im Hinblick auf die Regelstudienzeit bestmöglich berücksichtigt werden können

Mittwoch, 15. April 2020. In ihrer wöchentlichen Telefonschaltkonferenz haben sich die Rektoren der sächsischen Hochschulen mit dem Wissenschaftsministerium über weitere Schritte verständigt, wie trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Hochschulbetrieb die Interessen der Studierenden auch mit Blick auf die Bemessung der Regelstudienzeit und die Durchführung von Prüfungen beachtet, gleichzeitig aber das laufende Sommersemester nicht verloren gegeben wird.

Die sächsischen Hochschulen bieten den Studierenden bereits jetzt ein möglichst umfassendes Lehrangebot außerhalb der Präsenzlehre. Auf dieser Grundlage haben Hochschulen die Möglichkeit, einen Teil des Semesterbetriebes abzusichern. Aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht erbringbare Studienleistungen von Studierenden sollen ggf. in einer verlängerten Regelstudienzeit erbracht werden können. Das werden die Hochschulen auf Basis des Hochschulfreiheitsgesetzes und im Einklang mit der Hochschulautonomie gewährleisten.

Der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz Klaus-Dieter Barbknecht: »Die sächsischen Hochschulen sind auch nach den geltenden Regelungen des Hochschulfreiheitsgesetzes handlungsfähig. Forderungen nach zentralen Vorgaben helfen im Umgang mit der Corona-Krise nicht weiter. Sie würden den Hochschulen die Flexibilität nehmen, auf die unterschiedlichen Herausforderungen jeweils angemessen zu reagieren.«

Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow betont: "Im Rahmen der Hochschulautonomie treffen die einzelnen Hochschulen abgestimmt in der Landesrektorenkonferenz und mit dem Wissenschaftsministerium die Entscheidungen im Interesse der Studierenden und der Hochschulangehörigen, aber angepasst auf die jeweilige Situation vor Ort. Dazu gehört auch die Frage, ob das Sommersemester auf die Regelstudienzeit angerechnet werden kann. Parallel versucht mein Haus auch die sozialen Auswirkungen auf die Studierenden zu mildern. Möglicherweise können nicht verwendete BAföG-Mittel im Bundeshaushalt in einen Härtefallfonds für Studierende überführt werden. Dazu haben wir bereits erste Gespräche mit dem Bundesbildungsministerium angeregt." 

Medieninformation des SMWKT vom 14. April 2020

WIE MEISTERT EINE PALUCCA STUDENTIN DEN SPAGAT ZWISCHEN STUDIENABSCHLUSS IN DRESDEN UND VOLLZEIT-ENGAGEMENT AM BALLET NATIONAL DE MARSEILLE?

Mittwoch, 08. April 2020. Die 21-jährige Kelly Keesing aus Australien studiert im Abschlussjahrgang an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden den B.A. Tanz. Ein Interview mit ihr ist die Titelstory und ihr Foto das Coverfoto der aktuellen Ausgabe von Australiens führendem Tanzjournal DANCEinforma. 

Im Interview mit dem Titel „How to overcome language barriers: Kelly Keesing’s cross-cultural journey“ (Wie kann man Sprachbarrieren überwinden: Die multikulturelle Reise von Kelly Keesing) spricht sie über den Spagat zwischen Studium und Engagement und über die Herausforderungen eines Lebens als Tänzerin in verschiedenen Kulturen. 

Prof. Jason Beechey, Rektor der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und Studiengangsleiter des Bachelorstudiengangs Tanz: "Kelly ist ein großartiges Beispiel für jemanden, der mit Talent, Entschlossenheit und Selbstorganisation vorführt, wie man Vollzeit arbeiten und parallel sein Bachelorstudium abschließen kann! Sie ist eine wunderbare Botschafterin für unsere Hochschule, aber auch für Dresden und Sachsen."  

Interview: https://dancemagazine.com.au/2020/04/how-to-overcome-language-barriers-kelly-keesings-cross-cultural-journey/

Ein deutsches Interview mit Kelly Keesing, vgl. Dezember-Ausgabe 2019 des Hochschul-Newsletters (S.3), vgl. https://www.palucca.eu/fileadmin/alle/Aktuelles/Newsletter/Newsletter_Dez_2019_Online.pdf

INFORMATIONEN ZUM CORONA-VIRUS IN LEICHTER SPRACHE UND IN GEBÄRDENSPRACHE

Donnerstag, 19. März 2020. Unter den folgenden Verlinkungen finden Sie Informationen des Beauftragten der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen zum Corona-Virus in > Leichter Sprache und in > Gebärdensprache. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

DIE BIENNALE TANZAUSBILDUNG 2020 IN HAMBURG GEHT AM SONNTAG ZU ENDE. „WIR FREUEN UNS, DASS WIR DIE NÄCHSTE BIENNALE IM JAHR 2022 IN DRESDEN AUSRICHTEN UND HERBERGE FÜR KUNST, TANZ UND INTERKULTURALITÄT SEIN DÜRFEN“, VERKÜNDET REKTOR PROF. JASON BEECHEY.

Freitag, 21. Februar 2020. Zehn Studierende der Absolventenklasse des Bachelor Studiengangs Tanz und eine Studentin des berufsbegleitenden Master Studiengangs Tanzpädagogik nehmen noch bis Sonntag an der 7. Biennale teil. Am Dienstag (18.02.) führten die Dresdner NachwuchstänzerInnen das Stück KONSTELLATION des Kanadiers Matjash Mrozewski auf.

Die Biennale Tanzausbildung der Ausbildungskonferenz Tanz (kurz AKT) wurde im Jahr 2008 als Bundeswettbewerb zur Förderung von Tanznachwuchs ins Leben gerufen. Sie findet alle zwei Jahre an wechselnden Standorten statt, in Dresden zuletzt 2014.

Thema der diesjährigen Biennale vom 17. bis 23. Februar ist "City of Dances". Erstmals treffen nicht nur nationale, sondern auch internationale Tanzausbildungseinrichtungen und TänzerInnen aufeinander. "Wir durften eine Woche lang Diskussionen, Kurse, Workshops und Aufführungen mit der gesamten AKT- und internationalen Tanzgemeinschaft genießen", fasst Rektor Beechey zusammen. Die Biennale bietet außerdem Einblicke in das zukünftige Berufsfeld einer professionellen Bühnentänzerin oder eines Bühnentänzers.

https://biennale-tanzausbildung.de/

REKTOR PROF. JASON BEECHEY IST EINER VON VIER INTERNATIONALEN EXPERTEN, DIE EIN STRATEGISCHES KONZEPT FÜR EINE ZEITGEMÄSSE UND GESUNDE TANZAUSBILDUNG ERARBEITEN

Dienstag, 18. Februar 2020. In ihrer Medieninformation vom 12. Februar 2020 kündigt die Wiener Staatsoper an, dass die designierte Direktion gemeinsam mit internationalen Experten an einem neuen Gesamtkonzept für die klassische Ballettausbildung an der Ballettakademie arbeitet. Die Medieninformation im Wortlaut können Sie hier nachlesen: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS0168

In der Pressemeldung heißt es unter anderem:

Im vergangenen Dezember hat die im Frühjahr 2019 vom damaligen Kulturminister Gernot Blümel eingesetzte "Unabhängige Sonderkommission Ballettakademie" ihren Endbericht vorgelegt und darin empfohlen, ein Gesamtkonzept für eine zeitgemäße, klassische Ballettausbildung auf höchstem Niveau unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler zu entwickeln. [...]

Das Gesamtkonzept wird auch das Anforderungsprofil für die zukünftige Leitung der Ballettakademie bestimmen, deren Bestellung vor dem Sommer erfolgen wird."Das Wohl der Kinder, die Tänzergesundheit und die bestmögliche Vorbereitung auf die Herausforderungen des professionellen Tänzerberufs auf internationalem Topniveau stehen im Mittelpunkt unserer Überlegungen für die Neupositionierung der Ballettakademie. Ich freue mich, vier herausragende Persönlichkeiten aus international führenden Ausbildungszentren für klassisches Ballett und Tanz gewonnen zu haben, und danke Mavis Staines, Samuel Wuersten, Jason Beechey und Patrick Armand für ihre Bereitschaft, ihre Expertise und Erfahrung einzubringen. Die Ballettakademie muss in Zukunft eine klassische Ballettausbildung auf höchstem Niveau sicherstellen, die heutigen internationalen Standards entspricht und jungen Tänzerinnen und Tänzer zeigt, wie erfüllend und nachhaltig das Leben im Ballettsaal und auf der Bühne sein kann. Ich selbst denke oft an meine Ausbildungszeit zurück, die von Respekt vor der Kunstform des klassischen Balletts und den persönlichen Bedürfnissen von Nachwuchskünstlern geprägt war", so Martin Schläpfer. [...]

Jason Beechey, Rektor, Palucca Hochschule für Tanz Dresden, Deutschland

Der Kanadier Jason Beechey ist seit 2006 Rektor der Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Als Absolvent von Canada's National Ballet School, der Vaganova Ballet Academy St. Petersburg und der School of American Ballet New York, begann er seine professionelle Tänzerkarriere als Solist beim London City Ballet. Anschließend tanzte er 15 Jahre bei Charleroi/Danses in Belgien, wo er als Trainingsleiter auch mit jungen Tänzerinnen und Tänzern eng zusammenarbeitete. Die von ihm für den Nachwuchs gegründeten D.A.N.C.E.-Programmes entstanden in enger Zusammenarbeit mit William Forsythe, Wayne McGregor, Frédéric Flamand sowie Angelin Preljocaj. Dem Prix de Lausanne ist Jason Beechey seit seiner Berufung in das künstlerische Komitee eng verbunden. Zudem ist er regelmäßiges Jurymitglied des Youth America Grand Prix.

Die Medieninformation steht unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders  

REKTOR PROF. JASON BEECHEY: "WIR WÜNSCHEN UNSEREM PALUCCA-BOTSCHAFTER EINE INSPIRIERENDE WOCHE MIT VIELEN WERTVOLLEN ERFAHRUNGEN UND EINEM INTENSIVEN AUSTAUSCH – UND SELBSTVERSTÄNDLICH DRÜCKEN WIR DIE DAUMEN!"

Donnerstag, 30. Januar 2020. Colin Shoma Jacobs studiert an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden im zweiten Studienjahr Bachelor Tanz. Der in Montreux (Schweiz) vom 2. bis 9. Februar ausgetragene "Prix de Lausanne" zählt zu den weltweit begehrtesten Nachwuchswettbewerben für junge Tänzerinnen und Tänzer. Bereits die Teilnahme am Prix de Lausanne mit insgesamt 377 Bewerberinnen und Bewerbern aus 44 Ländern ist eine Auszeichnung der tänzerischen Leistungen. Beim Wettbewerb tritt der Belgier Colin Shoma Jacobs als einer von 84 Kandidaten an.

Der/Die Gewinner/in erhält ein Jahresstipendium für die Teilnahme am Tanzunterricht an einer Partnerschule des Prix de Lausanne seiner/ihrer Wahl. Gewinner, die älter als 17 Jahre sind, erhalten ein Engagement als Eleve an einer Partner-Tanzkompanie ihrer Wahl.

Der Prix de Lausanne wurde 1973 ins Leben gerufen und ist ein internationaler Wettbewerb für Tänzerinnen und Tänzer im Alter von 15 bis 18 Jahren. Der Wettbewerb will die besten Talente entdecken und fördern und ist beliebt sowohl bei Talentscouts als auch beim Publikum. Der Prix de Lausanne wird von über 70 renommierten Tanzschulen und -kompanien weltweit unterstützt. Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden ist eine Partnerschule des Prix de Lausanne. Rektor Prof. Jason Beechey ist einer der Moderatoren der Live-Übertragung auf ARTE Concert.

Weitere Informationen:

www.prixdelausanne.org/multimedia/live-streaming/#tab2 (Zeitplan der Live-Übertragung)

www.arte.tv/en/videos/RC-014432/prix-de-lausanne/ (Direktlink zum Prix de Lausanne auf ARTE Concert)

Pressekontakt

Bianca Sayers

Telefon: +49 (0)351 25906-90
E-Mail: b.sayers(at)palucca.eu oder presse(at)palucca.eu